Das Freihandelsabkommen der EU mit den USA (TTIP) sollte gestoppt werden.

Welche Argumente sprechen für und gegen eine Stoppung des aktuellen Entwurfs des Freihandelsabkommens?

Carsten vor 3 Jahren, 5 Monaten

Links

[1] http://blog.campact.de/2013/12/die-wa...
28. Jan 2014 von user1

[2]Europa, ein Brettspiel für 27 Personen (The European)
http://www.theeuropean.de/meike-buett...
24. Mär 2014 von bettina.eckardt

[3]TTIP-Leak
http://www.ttip-leak.eu/de/start.html
24. Mär 2014 von bettina.eckardt

[4]Durchgesickerte PR-Strategie der Europäischen Kommission: “Über TTIP kommunizieren” (
Corporate Europe Observatory)
http://corporateeurope.org/de/trade/2...
24. Mär 2014 von bettina.eckardt

[5]Durchgesickerte PR-Strategie der Europäischen Kommission: “Über TTIP kommunizieren” (
Corporate Europe Observatory)
http://corporateeurope.org/de/trade/2...
24. Mär 2014 von bettina.eckardt

[6]Mehr Demokratie!
http://www.mehr-demokratie.de/ttip_is...
14. Apr 2014 von PitchIt

[7]Video zum TTIP
https://www.youtube.com/watch?v=AHKId...
14. Apr 2014 von PitchIt

[8]Unabhängige Studie: TTIP vernichtet in Europa 583.000 Arbeitsplätze (Deutsche Wirtschaftsnachrichten - 14.11.2014)
http://deutsche-wirtschafts-nachricht...
15. Nov 2014 von PitchIt

[9]Unabhängige Studie: TTIP vernichtet in Europa 583.000 Arbeitsplätze (Deutsche Wirtschaftsnachrichten - 14.11.2014)
http://deutsche-wirtschafts-nachricht...
15. Nov 2014 von PitchIt

Infos

Seh ich völlig anders
5
Seh ich gar nicht so
Seh ich nicht so
2
Seh ich eher nicht so
4
Da hab ich Zweifel
2
Keine Ablehnung
4
Das könnte zutreffen
1
Seh ich ähnlich
2
Seh ich sehr ähnlich
7
Seh ich auch so
20
Ganz meine Meinung
48
Stimmen95
Pro Argumente22
Contra Argumente4
Erstellt am31.12.13 12:26
Aktualisiert am09.06.17 17:30
Argumentbarometer+5 pro
Konfliktpotential 48,2%
Demokratisch dafür82,1%
Demokrat. dagegen13,7%

Meinungsbarometer

95 Stimmen
Gesamtmeinung +3,2

Contra +

+ Pro

Arbeitsplätze
Das Freihandelsabkommen stärkt unsere Exportwirtschaft und sichert damit Arbeitsplätze
anonym vor 3 Jahren, 5 Monaten
1,9 Ø (30)
2
Freihandel fördert Wirtschaftswachstum
Eine Studie im Auftrag der EU-Kommission zeigt die Auswirkungen des Abkommens auf. Das europäische Wirtschaftswachstum könnte um bis zu einem Prozentpunkt erhöht werden. Dies würde Millionen neuer Jobs schaffen. Der konkrete Mehrwert pro Familie läge dabei bei bis zu 545 Euro jährlich. Vergleichsweise würde der Mehrwert für US-amerikanische Familien sogar auf bis zu 865 US-Dollar jährlich steigen.
PPan vor 3 Jahren, 3 Monaten
1,7 Ø (28)
7
EIn Freihandelsabkommen ist generell positiv, weil es die wirtschaftlcihe Zusammenarbeit intensiviert und einen gemeinsamen Wirtschaftsraum konsolidiert. Wichtig ist dabei die Gleichwertigkeit der jeweiligen Interessen. Aktuell wird beim TTIP europäisches und nationales Recht europäischer Staaten ausgehebelt. Das sollte verhindert werden. Ansonsten einfach mal machen.
christof.fischoeder vor 3 Jahren, 3 Monaten
2,3 Ø (19)
13
TTIP stärkt unsere Konkurrenzfähigkeit
TTIP stärkt unsere Konkurrenzfähigkeit im wirtschaftlichen Wettrüsten mit China und Indien, beide Länder bekommen eine immer stärkere Wirtschaft. Das Freihandelsabkommen hilft uns auch in Zukunft in der Weltwirtschaft mithalten zu können.
Piet vor 1 Jahr, 7 Monaten
2,3 Ø (3)
2

Kommentare

Sollen wir dafür das brechen vieler Menschen- bzw. Gesundheitsrechte in kauf nehmen?
21. Nov 2015 13:41 Uhr
Genau, machen wirs wie die Japaner und beuten uns selber aus für ein paar Kröten mehr: https://de.wikipedia.org/wiki/Karōshi
19. Jan 2016 11:42 Uhr
27
+ Neues Contraargument hinzufügen
Nahrungsmittelzusätze
Viele Nahrungsmittelzusätze, die in den USA erlaubt sind, dürfen in Europa nicht verkauft werden, weil sie als gesundheitsschädlich gelten. Mit dem Abkommen soll es möglich werden diese dennoch in der EU zu verkaufen. Daher sollte das Abkommen gestoppt werden.
Carsten vor 3 Jahren, 5 Monaten
4,5 Ø (24)
1
Beschneidet Menschen- und Arbeitnehmerrechte
Viele unserer bürgerrechtlichen Errungenschaften würden schrittweise untergraben werden ...

http://blog.campact.de/2013/12/die-wahrheit-ueber-ttip2/
anonym vor 3 Jahren, 4 Monaten
4,5 Ø (24)
3
Das transatlantische Freihandelsabkommen öffnet möglicherweise nicht nur Türen für Nahrungsmittelzusätze, sondern auch für Firmen wie monsanto, deren genmanipuliertes Saatgut beständiger gegen Schädlinge ist und zudem das Potenzial birgt, bisherige europäische Landwirtschaft zu zerstören, ohne dass die Langzeitwirkung von manipulierten Lebensmitteln abzuschätzen wäre.
anonym vor 3 Jahren, 3 Monaten
4,5 Ø (26)
4
TTIP gefährdet unsere Gesundheit:
Was in den USA erlaubt ist, würde auch in der EU legal – so wäre der Weg frei für Fracking, Gen-Essen und Hormonfleisch. Die bäuerliche Landwirtschaft wird geschwächt und die Agrarindustrie erhält noch mehr Macht.
anonym vor 3 Jahren, 3 Monaten
4,7 Ø (26)
5
TTIP ist praktisch unumkehrbar:
Einmal beschlossen, sind die Verträge für gewählte Politiker nicht mehr zu ändern. Denn bei jeder Änderung müssen alle Vertragspartner zustimmen. Deutschland allein könnte aus dem Vertrag auch nicht aussteigen, da die EU den Vertrag abschließt.
anonym vor 3 Jahren, 3 Monaten
4,8 Ø (30)
6
Intransparent
Insgesamt 130 Gesprächsrunden, 119 davon mit Industrievertretern und 11 mit der Zivilgesellschaft haben bisher stattgefunden. Alle geheim und intransparent
PPan vor 3 Jahren, 3 Monaten
4,6 Ø (31)
8
Wirtschaftswachstum nicht um jeden Preis
Die Bereicherung, durch das uns dann eventuell bevorstehende Wirtschaftswachstum, kostet m.E. einen zu hohen Preis wie schon in anderen Argumenten genannt: Arbeitnehmerrechte, Verbraucherrechte, einen Teil unserer Souveränität...
Wirtschaft ja, aber in einem angemessenen Rahmen.
bettina.eckardt vor 3 Jahren, 3 Monaten
4,7 Ø (25)
9
gegen
7
Einfach weitermachen?
Das Freihandelsabkommen zu stoppen wäre ein deutliches Zeichen der EU, dass sich die USA in anderen Bereichen bewegen müssen: Datenschutz, Geheimdienstüberwachung etc.
anonym vor 3 Jahren, 3 Monaten
4,5 Ø (18)
10
Konzerne verklage Staaten
TTIP sieht vor, dass Konzerne Staaten vor privaten "Schiedsgerichten" auf hohe Schadensersatzforderungen verklagen dürfen, wenn Staaten Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit ihrer Einwohner oder zum Schutz von Natur und Biodiversität einführen. Sie dürfen sich dann den "entgangenen Gewinn" oder die "enttäuschten Gewinnerwartungen" auf Kosten der Steuerzahler vergolden lassen. Z.B. musste Kanada auf ein Moratorium auf das verheerende Fracking verzichtet.
giuliana7 vor 3 Jahren, 3 Monaten
4,8 Ø (32)
11
Studien zum Wirtschaftswachstum fragwürdig
Ein Interview mit der Verantwortlichen EU-Unterhändler hat gezeigt, dass dieser selbst von den Schwächen der Studie weiß. Eine Summe von mehreren Milliarden Euro klingt zwar erst einmal gut, wenn mann betrachtet, das dies aber nur 0,9% p.a. Wachstum auf die gesamte EU bezogen bedeutet. Zudem sind die Zölle bereits gering, nur ca. 3%. Zitat" Die Zölle zwischen den USA und der EU liegen laut Außenhandelsverband BGA im Schnitt bei drei Prozent - das verringere die Gewinne spürbar."
worldtourer76 vor 3 Jahren, 3 Monaten
4,5 Ø (13)
12
gegen
7
Undemokratisch
Die Intransparenz macht das Ganze auch enorm undemokratisch: Nicht einmal EU-Parlamentarier dürfen wissen, was in den geheimen Plänen zum Freihandelsabkommen steht.
bettina.eckardt vor 3 Jahren, 3 Monaten
4,5 Ø (21)
1

Kommentare

Dieses Argument hats offenbargebracht: jetzt sind die Fakten endlich öffentlich! :)
11. Okt 2014 14:18 Uhr von Olli
14
unterstützt
8
Zusammenfassend und Für JEDEN verständlich erklärt
http://youtu.be/AHKIds1fbmY

Unbedingt anschauen und endlich die Auswirkungen verstehen!
Ute vor 3 Jahren, 2 Monaten
3,1 Ø (9)
1

Kommentare

Was heißt hier 'endlich'? Als ob Sie wüssten, wer hier was verstanden hat und wer nicht. Aber Sie selbst wissen natürlich ganz genau Bescheid, dass dieses Video die einzig wahre Wahrheit sagt. Für JEDEN verständlich, selbst für die dümmsten der Dummen. Na, danke.
18. Okt 2014 12:15 Uhr
15
Allein dass es Geheim ist...
...ist schaurig genug. Würde es uns gut tuen, hätten die Politiker doch gar keinen Grund uns etwas zu verheimlichen oder? Stattdessen sitzen nur EU-Kommissare und Lobbyisten am Tisch! Wenn uns etwas verheimlicht wird sollten wir vom schlimmsten ausgehen.
iwillrawrit vor 3 Jahren, 1 Monat
4,3 Ø (9)
16
Studien und Wirtschaftswachstum
Studien zum TTIP (CEPR, Bertelsmann, Ifo-Institut): haben einen sehr eingeschränkten Nutzen, da die Motivation der Autoren in Frage zu stellen ist (Bertelsmann) und die Berechnungen mit mathematischen Funktionen durchgeführt werden, die in der Physik sicher angebracht sind, da dort naturwissenschaftliche Gesetzmäßigkeiten vorliegen, welche in einer komplexen und sich ständig verändernden Volkswirtschaft jedoch nicht vorliegen. 1% Wachstum ist laut CEPR für 2027 prognostiziert.
anthony.reichey vor 2 Jahren, 10 Monaten
4,3 Ø (8)
17
gegen
7
Verhandlungen hinter verschlossenen Türen !?
Genpflanzen; Hormonfleisch; keine Kennzeichnungspflicht

http://www.bund.net/themen_und_projekte/internationaler_umweltschutz/ttip_ceta/infothek/

nein danke!
maik90 vor 2 Jahren, 8 Monaten
4,5 Ø (10)
18
Freihandelsabkommen stoppen
Mein Argument...
anonym vor 2 Jahren, 8 Monaten
2,3 Ø (3)
19
unterstützt
17
Nachweis Arbeitsplätze
anonym vor 2 Jahren, 7 Monaten
0 Ø (0)
21
NEU
gegen
2
Freihandelsabkommen Kanada
Das Freihandelsabkommen welche die USA und Kanada unterhalten, hat dazu geführt, dass viele Arbeitsplätze verloren gehen. Der tatsächliche wirtschaftliche Nutzen ist bisher weder theoretisch, noch in der Praxis bewiesen. Bisher ist eher das Gegenteil eingetroffen
anonym vor 2 Jahren, 7 Monaten
4 Ø (2)
22
gegen
2
TTIP verweigert demokratische Rechte !
Regierungen und frei gewählte Parlamente werden ihrer Hand- lungsfähigkeit beraubt.
Freihandelsabkommen binden, verpflichten nach folgenden Generationen. das bedeutet doch dass wir unseren Nachfahren vorschreiben wollen wie sie zu leben haben.
Freihandelsabkommen wie TTIP beinhalten aber wohl noch einige heftige Fußfesseln!TTIP ermöglichen Staaten vor privaten "Schiedsgerichten" zu verklagen, wenn die Interessen der Konzerne eingeschränkt werden. Berechtigte Interessen der Bevölkerung ?
DEMOKRAT vor 2 Jahren, 4 Monaten
3 Ø (2)
23
Bei CETA und TTIP geht es also nicht einfach um Freihandelsabkommen, sondern es geht um eine Ermächtigungsverfassung der Europäischen Union und deren Mitgliedstaaten.
DEMOKRAT vor 2 Jahren, 3 Monaten
4,7 Ø (3)
24
unterstützt
18
Verhindern um JEDEN Preis
Es geht zum Einen darum Löhne zu drücken, zum Anderen wollen die amerikanischen Wirtschaftsriesen uneingeschränkten Zugriff
auf d. europäischen Markt. Beispiel NAFTA, Mexiko hat durch seine
Hungerlöhne d. Löhne in den USA schon gedrückt. Die Amis sollen ihren Giftfraß behalten u. d. privaten Schiedsgerichte MÜSSEN verhindert werden. Wenn Merkel, Gabriel u. andere Politiker uns sagen TTIP währe für uns gut, meinen d. nicht uns Bürger sondern deutsche u. transnationale Konzerne u. Großbanken.
xylander vor 2 Jahren, 1 Monat
4 Ø (3)
26
+ Neues Proargument hinzufügen